Ihr Partner für Prozessoptimierungen im Krankenhaus

Prozessorientierte Abläufe, Strukturen und auch darauf abgestimmte Baukörper und technische Ausstattungen sind zunehmend bestimmend für den wirtschaftlichen und qualitativen Erfolg von Krankenhäusern und Pflegeheimen.

Die hafCON ist ein in 2006 gegründetes Beratungsunternehmen mit Sitz in Hamm/Westalen, das sich auf die Bewertung und Optimierung von Versorgungsprozessen in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens spezialisiert hat. Auf der Basis langjähriger eigener Berufserfahrungen erstellen die Mitarbeiter der hafCON und hinzugezogene Fachexperten Analysen und erarbeiten Empfehlungen zu den verschiedenen Versorgungsbereichen. Zur Bestätigung der Ausarbeitungen werden diese von hafCON auch bis zur Realisierung und darüber hinaus begleitet.

Zu den primären Arbeitsthemen der hafCON zählen:

1. Krankenhaus-Logistik

Von der Inhouse-Logistik bis zum regionalem Versorgungszentrum: Modulsysteme, Webshop-Funktionen, Versorgungsassistenten, Hol- und Bringedienste, Zentrallager, Transportsysteme, Module/Funktionen eines Versorgungszentrums, Bündelung der inhouse-Transporte – all das sind mögliche Untersuchungsbereiche, die seitens hafCON untersucht werden. Das nachfolgende Schaubild verdeutlicht die Zusammenhänge und die Differenzierung zwischen Mikro- und Makrologistik:

Abb. 1: Differenzierung Makro- und Mikro-Logistik

2. Zentralsterilisationen

Die Sterilgutversorgung ist eine der meist unterschätzten Einsparbereiche im Krankenhaus. Zudem hat kein anderer FM-Bereich einen so hohen und effektiven Einfluss auf den OP-Betrieb und damit die Einnahmequelle eines Krankenhauses. Eine reibungslose Sterilgutversorgung unterstützt somit massiv die Lebensader des Krankenhauses. Make or buy – Analysen, Prozessoptimierungen im Bereich der Aufbereitung von Medizinprodukten, Umsetzungsbegleitungen, betriebswirtschaftliche Bewertungen und Siebfrequenzanalysen gehören zu den üblichen Tätigkeiten der hafCON.

3. OP-Organisation

Hier einige Themen in diesem Aufgabenbereich: Ideale Materialversorgungen; Aufgaben und Strukturen für OP-Manager; Implementierung neuer OP-Nutzungen; Ablaufoptimierungen; Erhöhung der OP-Auslastungen; DRG-Zuordnung von FM-Kosten.

Wenn man die speziellen Inhalte der OP-Logistik herausstellen will, so betrifft dies nicht nur die Warenversorgung sondern besonders auch die Patientenlogistik.

Im unmittelbaren OP-Bereich müssen Materialien zur spezifischen OP bereit stehen und sie müssen natürlich auch aus ihren Herstellungs- oder Lagerbereichen im Krankenhaus rechtzeitig in das Zentral-OP transportiert sein, und zwar so, dass ggf. kurzfristig der OP-Plan verschoben werden kann, ohne hierzu auf Materialien warten zu müssen.

Rechtzeitigkeit und Flexibilität unterstützen so den OP-Ablauf. Ausschlaggebend für die Materialversorgung ist nicht die Lagerhaltung am Verbrauchsort (wie zumeist in den anderen Bereichen eines Krankenhauses z. Bsp. auf den Stationen) sondern die unmittelbare Verfügbarkeit im jeweiligen OP-Saal.

Weitere Tätigkeitsfelder im Rahmen einer komplexen Versorgungsstruktur bzw. infrastruktureller FM-Dienste werden von hafCON auf Kundenwunsch hin ebenfalls bearbeitet. Themen wie: 

  • Bewertung und Aufbau von Facility Management (FM-) Bereichen / Einführung von Prozess-Kennzahlen
  • Aufbau von QM-Systemen in FM-Bereichen nach DIN ISO 9001 und 13485 (MPG-orientiert)
  • Wäscheversorgung
  • Speisenversorgung

runden somit das Leistungsspektrum der hafCON ab.

hafCON bietet seine Leistungen in ganz Deutschland und im deutschsprachigem Ausland an.

Weitere Information können Sie unter www.hafcon.de einsehen.

NEWS

kma November 2018

Pesonal und Prozesse in der Krankenhaustechnik


kma Oktober 2018

Iranreise 2018


kma September 2018

Personal und Prozesse: Warum nicht so weitermachen wie bisher?


PARTNERSCHAFTEN

Medienpartner

Kooperationspartner